Wieder ein Gefühl für die Natur gewinnen!

2018 durfe ich fast 800 Kinder in den Wald begleiten!

Kindergärten

Programm:

  • Kindgerecht lassen wir uns mit allen Sinnen ganz auf die natürlichen Vorgänge ein und (be)suchen spielerisch die Lebewesen und Pflanzen in Wald und Wiese.

  • Die Kinder werden motiviert, selber kleine "Forscher" zu sein und das Entdeckte wird z. B. in der Becherlupe genau beobachtet und die "Wiesos und Warums?" werden liebevoll erklärt.

  • Nachweislich prägen Naturerlebnisse zwischen 3 und 6 Jahren alle späteren Entwicklungsstufen besonders positiv.

  • Sensorische und motorische Spiele in der Natur stärken das Bewusstsein und wecken das Naturvertrauen.

Schulklassen

Programm:

  • Auf die Schulstufe (1.-12. St.), auf gewünschte Themenbereiche, auf das jeweilige Vorwissen abgestimmt, bereite ich den Wald-Vormittag vor und wir tauchen gemeinsam in den Lebensraum Wald ein.

  • Spielerisch und haptisch werden die wichtigsten heimischen Baum-, Strauch- und Wildkäuterarten, die Waldfunktionen sowie jagdliche, ökologische und forstwirtschaftliche Zusammenhänge direkt erlebt.

  • Durch unmittelbares Erfahren und Entdecken, altersgerechte Rollen- und Naturspiele sowie bewusstes Wahrnehmen werden die Lebensräume Wald, Wasser oder (Streuobst-)Wiese sinnvoll erforscht.

Baumpflanzprojekt

Programm:

  • Gemeinsam pflanzen wir fachgerecht einen Wald!

  • Bei meinem Aufforstungsprojekt lernen die Schüler*innen, wie wichtig der Rohstoff Holz für unser Leben ist, wie lange es dauert, bis man einen Baum ernten kann, welche tierischen und witterungsbedingten Gefahren das verhindern können, woher der Begriff "Nachhaltigkeit" stammt und die wichtigsten forstwirschafltichen Zusammenhänge.

  • Nach genauer Anleitung erfahren dann die kleinen Fösterinnen und Förster selber beim aktiven Pflanzen, welche Arbeitsschritte und Werkzeuge nötig sind und wie wichtig dabei Teamarbeit ist.

  • Beispiel:
    Volksschule Gföhl 2018

Alle wichtigen Infos für PädagogInnen

Natur-Bildungsangebote für jeden Geschmack & jedes Alter:

  • Wie "schmeckt" der Wald? –Klassische wald- und naturpädagogische Waldführung.
  • Wie "klingt" der Wald? – Mit der Augenbinde durch den Wald (Schwerpunkt Geräusche, Stille, Tasten).
  • Heut' sind wir Waldforscher*innen! – Mit der Lupe den Waldinsekten auf der Spur.
  • Heut' sind wir Wasserforscher*innen! - Mit der Lupe den Wasserlebewesen auf der Spur.
  • Heut' sind wir Wiesenforscher*innen! - Mit der Lupe dem Leben in (Streuobst-) Wiesen auf der Spur.
  • Heut' pflanzen wir einen Wald! - Aufforstung mit Kinder oder Jugendlichen in der Region (siehe oben).
  • Wie geht Naturschutz? - Nur was die Kids kennenlernen, mögen sie auch schützen und achten.
  • Natur kreativ! - Sammeln, Bestimmen, Basteln und Werken mit Naturmaterialien.
  • Vom Baumsamen zum Holzmöbel? – Wald-und Forstwirtschaft früher und heute.
  • Wie ruft das Reh-Kitz? – Waldtiere und ihre Eigenheiten.
  • Waldbaden (Shinrin Yoku) für Kinder und Jugendliche - Entschleunigen und Stille können auch Kids.
  • Uh-huu, glüh-glüh oder zirp-zirp! - Wo sind die Nachtschwärmer unterwegs? (Abendwanderung)

  • 4-Jahrezeiten-Pakete, Indoorprogamme und weitere Spezialthemen auf Anfrage!

  • "Einen abwechslungsreichen Waldbesuch mit Kindern einfach planen": Vortrag und Workshop für Pädagog*innen, Eltern(-vereine), Familien, Gemeinden und Tageseltern.

Im Wald vom Wald lernen: Lernziele

  • Lernbereiche wie Tier- und Pflanzennamen, Lebensvorgänge und biologische Zusammenhänge, Formenvielfalt, verantwortungsbewusstes Verhalten in der Natur, Beziehungen des Menschen zur Natur verstehen lernen und eigene Verantwortung gegenüber der Natur, Umweltschutz und Landschaft zu erkennen, sind angelehnt an den Sachkunde- und Biologieunterricht.

  • Wissen und Achtsamkeit gegenüber der regionalen Kulturlandschaft werden gefördert.                 Zudem: Klassen-zusammenhalt, Achtung und Respekt.

  • Die Begeisterung für die Natur ist in uns allen seit Jahrtausenden verankert und kann durch echtes Erleben, selber Ausprobieren und hautnahes Spüren jederzeit aktiviert werden.

  • Durch eine authentische Vermittlungsarbeit sollen die Schüler*innen dazu angeregt werden, wieder öfter nach "Draußen" zu gehen und mehr Zeit in der Natur zu verbringen.

  • Zudem sollen sie (Berührungs-)Ängste vor dem "unbekannten" Wald oder Insekten verlieren, die oft durch Medien  oder Unkenntnis erzeugt werden.

Lernraum Natur: Wozu Naturerfahrungen?

  • Wissenschaftlich ist nachgewiesen, dass direkte Naturerfahrungen sich auf mentale und soziale Entwicklungen wie Sebstwertgefühl, Wohlbefinden, Stressbewältigung, Sachkompetenz oder Spielverhalten auswirken.

  • Längere Aufenthalte in der Natur fördern physische Entwicklungen wie beispielsweise motorische Fähigkeiten, optische Wahrnehmungen und Bewegungen.

  • Sie sind der Grundstein für die Freude an weiteren Naturausflügen und prägen die zukünftige Naturbegeisterung bis ins Erwachsenenalter .

  • Die Naturverbundenheit und Umweltbildung wird so verstärkt und zu verantwortungsvollen Umwelteinstellungen und -handlungen motiviert.
  • ... und es macht Spaß, im Wald zu spielen und zu forschen!

Kosten & Dauer

  • € 70,-* pro Klasse für 3 Stunden (inkl. Pause),
    dabei sind meine Anfahrt, Vorbesprechung, Besichtigung, Erlaubnis der Grundbesitzer,
      Begleitpersonen gratis

  • Ganzer Waldtag, 4-(Jahreszeiten)Projekttage, Ausflugspakete, Jausencatering, Werken mit Naturmaterialien: nach Vereinbarung.

* Als zertifizierte Waldpädagogin sind bei mir die günstigen Kosten möglich, da der Bund, die Länder und die europäische Union folgende waldpädagogische Ausgänge fördert (weitere Infos -->):

  • Kindergartengruppen und Schulklassen ab 8 Teihlnehmer*innen
  • Kinder und Jugendliche aus sonderpädagogischen Zentren ab 5 Teilnehmer
  • Gruppen mit Pädagog*innen ab 8 Teilnehmer*innen
  • Menschen mit besonderen Bedürfnissen, die von einer entsprechenden Institution betreut werden ab 5 Teilnehmer*innen

Termine & Jahreszeiten

Ganzjährig Terminauswahl nach Vereinbarung. Bitte beachten Sie, dass Vormittagstermine im Mai, Juni, September und Oktober schnell ausgebucht sind.

 

Waldpädagogische Ausgänge sind ganzjährig spannend, da es in jeder Jahreszeit andere Phänomene und Pflanzen zu entdecken gibt:

  • Winter: Fährten, Spuren, Knospen, ...
  • Frühling: die Natur erwacht, Paarung, Nestbau, ...
  • Sommer: Jungtiere, Insekten, Tiere im Wasser, ...
  • Herbst: Wildfrüchte, Beeren, Sammeln von Blättern, Basteln ...

Ausrüstung & Witterung

Der Witterung angepasste bzw. wetterfeste Kleidung, die auch schmutzig werden darf. Bitte auch im Sommer lange Hosen oder Leggins und festes Schuhwerk. Rucksack mit Regenschutz, Getränk, Jause, Mistsackerl, falls vorhanden Becherlupe/Fernglas.

Bitte beachten, dass bei (leichtem) Sturm, Dauerregen und Schneefall der Termin aus Sicherheitsgründen abgesagt werden muss.

Örtlichkeiten

Wenn nicht anders besprochen, komme ich direkt zur Schule und wir gehen von dort los, um die Natur "vor den Schultoren" zu erkunden. Vorab suche ich in Schulnähe einen geeigneten Wald und kläre die Erlaubnis. Falls in Schulnähe kein geeignetes (Au-)Waldstück zur Verfügung steht, haben sich folgende Partner bewährt (auch öffentlich erreichbar):